Richtig

Zu Tode geküsst – Junge an Knutschfleck gestorben

Wenn man an einen Knutschfleck denkt, verbindet man damit doch eigentlich überwiegend Positives – oder nicht? Schließlich entsteht so eine Blutung ja meist durch zärtlich gemeintes Küssen, Saugen oder Beißen von einer Person, die man gern hat. Und nach ein paar Tagen ist auch alles schon wieder so wie vorher.

Doch laut diesem Post hier, kann das auch anders ausgehen. Angeblich soll ein 17-jähriger Junge aus Mexiko an so einem Knutschfleck gestorben sein. Doch kann das stimmen?

Durch Deine aktuelle Cookie-Auswahl wird der Inhalt von Instagram blockiert. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, musst du den enstprechenden Cookies zustimmen. Beachte bitte, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Über diese Bewertung.

Der 17-jährige Julio Marcias Gonzalez verbrachte im August 2016 einen schönen Tag zusammen mit seiner 24-jährigen Freundin in Mexiko City. Beim Abendessen mit der Familie in einem Restaurant bekam Julio Gonzalez dann aber plötzlich Krämpfe. Der eintreffende Rettungsdienst konnte nichts mehr für den Jungen tun.

Ärzte vermuten, dass durch den Knutschfleck ein Blutgerinnsel entstanden ist. Dieses ist dann vom Hals ins Gehirn gewandert und hat dort für einen Schlaganfall gesorgt.

Julios Familie macht jetzt seine Freundin für den Tod verantwortlich. Laut Medienberichten ist diese aber mittlerweile untergetaucht und unauffindbar.

Der erste Fall dieser Art ist das aber nicht! 2011 erlitt eine 44-jährige Frau aus Neuseeland nach einem Knutschfleck einen Schlaganfall und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der behandelnde Arzt Dr. Teddy Wu sagte damals: “Nach meiner Information ist es das erste Mal, dass jemand wegen eines Knutschflecks in ein Krankenhaus musste.” Der Frau geht es mittlerweile wieder besser. Dank Medikamenten konnte sie sich schnell erholen.

Auch, wenn das vielleicht ziemlich gefährlich klang: Experten geben vor Knutschflecken Entwarnung: “Solche Komplikationen halte ich für sehr selten und nahezu ausgeschlossen”, so der Neurologe Dr. Gerhard Jan Jungehülsing.

Quellen:
Bei Umzugsarbeiten sind uns leider die Quellen für diesen Beitrag verloren gegangen… Wir melden uns, falls wir sie finden! Ab 2023 sind alle Beiträge wie gewohnt mit Quellenangabe.

Bildquellen:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Das könnte dir auch gefallen

Richtig

Menschen Klonen in China

Ist es tatsächlich wahr, dass in China eine Fabrik steht, die Menschen klonen kann?
Richtig

Polizist verhaftet – Er wurde im Einsatz geblitzt

Angeblich soll ein Polizist zu einer Haftstrafe verurteilt worden sein, da er während eines Einsatzes zu schnell gefahren sei. Kann